Jean-Paul van Poppel – Etappensieger bei drei größten Weltrennen

Jean-Paul van Poppel – Etappensieger bei drei größten Weltrennen

Im Laufe seiner Profijahre entwickelte sich Jean-Paul van Poppel zu einem der erfolgreichsten niederländischen Sprinter. Ihm gelang es, Etappen bei allen 3 großen Rundfahrten zu gewinnen, und zwar bei der Tour de France, der Vuelta in Spanien und dem Giro d‘Italia.

Aus dem Privatleben

Am 30. September 1962 wurde der Niederländer Jean-Paul van Poppel in Tilburg in den Niederlanden geboren. Die Stadt mit ihren gut 200.000 Einwohnern liegt in der südlichen Provinz Noord-Brabant. Van Poppel war zwei Mal verheiratet, beide Frauen gehörten ebenfalls der Rennrad-Szene an. Aus der ersten Ehe entstammen seine Söhne Boy und Danny sowie Tochter Kim. Jean-Paul van Poppel wurde aufgrund des Nachnamens „Popeye“.

Erste Erfolge in der Amateurkarriere

Oomloop Het Volk

Schon in seiner Jugend begann er mit dem Radsport. Vor seiner Profikarriere feierte er bereits als Amateur Erfolge. Mit 19 Jahren wurde er beim Eintagesrennen „Oomloop Het Volk“, einem Halbklassiker-Rennen zur Saisoneröffnung im belgischen Ostflandern Dritter. Im selben Jahr landete er noch mehrfach auf dem Podest bei vielen Amateurrennen.

Olympia’s Tour

Auf der 5. Etappe der „Olympia’s Tour“ konnte er sogar einen Sieg für sich verbuchen. Im Jahr 1983 und 1984 setzte er seine sportlichen Erfolge fort und landete bei zahlreichen Rennen auf dem Treppchen. Die Zahl der Erfolge, bei denen er als Sieger aus dem Radrennen ging, nahm zu.

Erste internationale Rennen

Hatte er sich anfangs noch hauptsächlich auf niederländischen Terrain bei Rennen bewegt, fuhr van Poppel 1984 die polnische Friedensfahrt mit, wo er zwei Mal den zweiten Platz bei einer der Etappen belegen konnte.

Mit 21 Jahren nahm van Poppel im gleichen Jahr auch bei den Olympischen Spielen teil. Er reiste nach Los Angeles in den USA, wo er beim Straßenrennen den 44. Platz erreichen konnte.

10 erfolgreiche Profijahre

Seine Profijahre begannen 1985, als er dem Team Skala-Gazelle beitrat.

Seine Teams

Im Laufe seiner 10 Jahre andauernden Profikarriere gehörte er diversen Teams an und wechselte diese jedes zweite Jahr.

  • 1985 Skala-Gazelle (Niederlande)
  • 1986 Skala-Skil (Niederlande)
  • 1987 Superconfex – Kwantum (Niederlande)
  • 1988 Superconfex – Yoko (Niederlande)
  • 1989 Panasonic – Isostar (Niederlande)
  • 1990 Panasonic – Sportlife (Niederlande)
  • 1991 PDM (Niederlande)
  • 1992 PDM (Niederlande)
  • 1993 Lotus – Festina (Andorra)
  • 1994 Lotus – Festina (Andorra)
  • 1995 Le Groupement (Frankreich)

Erster Etappensieg bei der Tour de France

Am Beginn seiner Profijahre konnte er an die Erfolge aus dem Amateurbereich nahtlos anknüpfen. Bereits 1986 gelang ihm bei der Tour de France sein allererster Etappensieg.

Trikots und ihre Bedeutung bei der Tour de France

Karrierehöhepunkt: Glanzleistung bei der Tour de France 1987

Einer der Karrierehöhepunkte des niederländischen Sprinters war sicherlich die Tour de France im Jahr 1987. Er konnte nicht nur die 8 und 17. Etappe der Tour de France gewinnen, sondern am Ende auch das Grüne Trikot erringen. Dieses wird seit 1953 für die Punktewertung vergeben, die bei Sprints während und am Ende der Etappe gesammelt werden können. Dabei gelang es ihm, die Zuschauer zu begeistern, weil er aus oftmals aussichtslos scheinenden Positionen noch gewinnen konnte.

Siege in den folgenden Jahren

Im selben Jahr war er zudem der Gewinner der Ronde van Midden-Zeeland in den Niederlanden.

Im nachfolgenden Jahr schaffte er gleich 4 Etappensiege bei der Tour de France, was vor ihm noch nie einem Radprofi aus den Niederlanden gelungen war.

Bei der Tour 1991 und 1992 konnte er mit je einem weiteren Etappensieg glänzen.

Giro d‘Italia

Etappensiege beim Giro d’Italia

Beim Giro d’Italia gewann er 1986 und 1989 je zwei Etappen, während es bei der Vuelta in Spanien insgesamt 9 Etappen waren. Diese fielen ausnahmslos in die Jahre 1991 bis 1994. Am 31. Juli 1995 beendete Jean-Paul van Poppel seine Profijahre. Zu diesem Zeitpunkt konnte er auf eine sehr erfolgreiche Karriere zurückblicken, die ihn zu einem der besten Sprinter seiner Ära im Radrennsport gemacht hatte.

Ein Leben als sportlicher Direktor

Das Leben von Jean-Paul van Poppel gehörte aber auch nach dem Ende seiner Profikarriere weiterhin dem Radsport. Er arbeitete als Sportlicher Leiter im Frauenradsport und später auch im Herrenbereich bei unterschiedlichen Teams. Anfangs war er beim Team Flexpoint von 2005 bis 2008 in wechselnden Positionen als Repräsentant des Teams und Team Manager beschäftigt.

Nach zwei weiteren Jahren als Team Manager des Cervelo Test Teams stieg er danach bis 2013 in unterschiedlichen Positionen bei Vacansoleil-DCM ein. Seine inzwischen erwachsenen Söhne Boy und Danny aus erster Ehe waren damals Profis in diesem Team.

Von 2015 bis 2019 gehörte er als sportlicher Direktor dem Team Roompot an. Vom Olympischen Komitee der Niederlande wurde Jean-Paul van Poppel für seine Arbeit mit dem Olympic Coach Award ausgezeichnet.

Bildnachweise:
Bild 1: Giro d‘Italia. Bild von maikelm auf Pixabay
Bild 2: Jean-Paul van Poppel. Aufnahme: Tour de France 2010. Photo by Frans de Wit on Flickr CC BY-ND 2.0
Weiterführende Beiträge