E-Bikes mit Power | fahrrad.space

E-Bikes mit Power

E-Bikes werden immer populärer und mit dieser steigenden Begeisterung wachsen auch die Ansprüche an Räder und Antrieb. Folglich wird die Technik, für welche die E-Bikes bekannt geworden sind, immer weiter verbessert, was mitunter dazu führt, dass beeindruckende Geschwindigkeiten erreicht werden können, während der Energieverbrauch moderat bleibt.

Schön und langlebig sollte es sein

Ebenfalls das Äußere verändert sich bei einigen neueren Modellen so weit, dass bereits Verwechslungsgefahr mit Motorrädern besteht und sogar teilweise gezielt versucht wird, dies als Pendant zum elektrischen Auto zu etablieren.

Allerdings spielt dabei der Trend der Geschwindigkeit und Langlebigkeit noch immer die größte Rolle. Schließlich taugt das schönste E-Bike nichts, wenn es gerade mal die Strecke zum Bäcker und zurück schafft, bevor es erneut aufgeladen werden muss und eine Zwangspause unausweichlich wird.

Die schnellsten Modelle auf dem Markt

PG Blacktrail

Dieses Modell stellte zum Zeitpunkt seiner Erfindung vor allem neue Maßstäbe in Bezug auf die maximale Geschwindigkeit, welche zuvor eher mittelmäßig erschien und kaum einen Adrenalinjunkie zum Jubeln bringen konnte.

Demzufolge kann dieses E-Bike eine Spitzengeschwindigkeit von bis zu 100 km/h erreichen, während es mit seinem pfiffigen Äußeren bereits den Look eines Motorrads nachahmt und somit einen klaren Trend vorgab. Zwar können auf offiziellen Straßen in Deutschland nur gedrosselte Versionen dieses E-Bikes ihre Kurven drehen, beeindrucken ist es allemal.

Conway E-Rider

Dieses Modell erreicht nicht ganz die Spitze von 100 km/h, jedoch braucht es das auch gar nicht. Schließlich handelt es sich hierbei um ein elektrisches Offroad-Bike und eignet sich somit ideal für diejenigen, die kein Ende kennen, sobald es über Stock und Stein geht. Dabei erreicht die Offroad-Version etwa 60 km/h und ist ebenfalls auf diese Weise nicht für den gewöhnlichen Straßenverkehr in Deutschland vorgesehen. Allerdings existiert ebenfalls eine gedrosselte Version, welche wiederum legal auf den deutschen Straßen genutzt werden darf.

M 55 The Beast

Dieses E-Bike besticht vor allem durch sein beeindruckendes Äußeres, das edel sowie einzigartig erscheint. Demzufolge wurde mit verschiedenen Farben, Mustern und einzigartigen Bauteilen ein sehr spezieller Stil konzipiert, der sich weitestgehend von den herkömmlichen Modellen innerhalb der Branche der E-Bikes unterscheidet.

KTM eGnition

Das Modell sticht vor allem durch seine Tauglichkeit im Gelände hervor und überzeugt seine Nutzer mit Höchstgeschwindigkeiten, sobald es bergab geht. Demzufolge sorgen die stimmig verbauten Bauteile dafür, dass ein besonderes Fahrgefühl entstehen kann, während höhere Geschwindigkeiten als bei herkömmlichen Varianten der Branche erreicht werden.

Mithilfe des schlichten Designs eignet sich dieses E-Bike darüber hinaus besonders für diejenigen, die nicht unbedingt mit der Optik im Mittelpunkt stehen möchten.

Hawk Freerider

Mit einer Entwicklungszeit von rund zwei Jahren und einer durchschnittlichen Geschwindigkeit von etwa 70 km/h gehört der Hawk Freerider zu den extravagantesten Modellen der Branche. Demzufolge zielt dieses E-Bike auf einen schlichten Offroad-Stil ab und eignet sich für Feldwege gleichermaßen wie für gewöhnliche Straßen innerhalb einer Stadt.

Umfassende Recherche betreiben

Schlussendlich sollte sich jeder Interessent selbst ein Bild über den derzeitigen technologischen Fortschritt der E-Bikes machen. Bei der Auswahl eines Modells ist es allerdings in jedem Fall sehr zu empfehlen, dass genau recherchiert wird, da mittlerweile bereits etliche Anbieter und Start-ups verschiedenste Varianten entwickelt sowie publiziert haben und demzufolge für eine große Auswahl sorgen.

Bildnachweise:
Bild 1: E-Bikes. Bild von M R auf Pixabay
Letzte Beiträge